Archiv für Januar 2012

Termintipp:

Freitag, 27. Januar 2012, 18 Uhr, In der Alten Synagoge Hechingen, Heiligkreuzstraße 55:
Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Das Gedenken wird mit der Finissage der Ausstellung der Bilder von Andreas Felger verbunden. Es spricht dazu Oliver Kohler aus mainz. Es erklingt Musik von Arnold Schönberg.

20.01.2012 Neonazi nach Fahrt in Menschenmenge aus Haft entlassen

Haigerloch – Die Polizei hat einen Neonazi aus der Untersuchungshaft entlassen, der in Haigerloch (Zollernalbkreis) mit dem Auto in eine Menschengruppe gefahren war. Eine Tötungsabsicht des 22-Jährigen habe nicht feststellt werden können, teilte die Polizeidirektion Balingen am Freitag mit. Damit entfalle auch der Verdacht des versuchten Totschlags. Gegen den Mann werde aber weiter ermittelt.
Vor rund zwei Wochen hatte der Rechtsextreme nach einer Schlägerei sein Auto in die Menge gesteuert. Drei Menschen wurden verletzt. Das Motiv für die Tat sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Einige der knapp 40 beteiligten Personen müssten noch befragt werden.
© dapd / newsburger.de – maa

zum Artikel auf newsburger.de

Mordversuch in Trillfingen bei Haigerloch

In der Nacht vom 7. auf den 8. Januar 2012 kam es 3.30 Uhr nach einer Fasnet-Showtanzveranstaltung in der Trillfinger Festhalle zu einer Massenschlägerei, die laut Presse „offenbar von rechtslastigen Jugendlichen angezettelt wurde“. Laut Polizei hatten sieben Nazi-Skinheads etwa 20 bis 30 jüngeren Festbesucher vor der Festhalle provoziert. Die Angreifer-Gruppe bestand laut Presse aus fünf Männern im Alter zwischen 17 und 34 Jahren und zwei Frauen im Alter von 20 und 26 Jahren. Vier von ihnen kommen aus dem Zollernalbkreis und einer aus einem Nachbarkreis.
Ein 22jähriger Angehöriger der Naziskin-Gruppe setzte sich in sein Auto, fuhr in Begleitung seiner 20jährigen Freundin auf eine Menschengruppe zu und verletzte dabei drei Menschen. Die Opfer erlitten Quetschungen, Risswunden und starke Prellungen, die ärztlich versorgt werden mussten. Insgesamt wurden bei dem Angriff durch die Nazi-Skins fünf Festbesucher aus Haigerloch im Alter zwischen 21 und 24 Jahren verletzt.
Laut Presse flüchtete der Täter nach seinem Angriff, kehrte aber kurze Zeit später zu Fuß an den Tatort und zu seinen Gesinnungsgenossen zurück, die noch immer in die von ihnen angezettelte Schlägerei verwickelt waren. Die eintreffende Polizei nahm aus der Angreifergruppe fünf Personen, vier junge Männer und eine Frau im Alter zwischen 17 und 21 Jahren, vorläufig fest. Der 22jährige Auto-Amokläufer konnte ermittelt werden und sitzt wegen versuchten Totschlags in Haft.

Die Kampagne „Alboffensive – Kein brauner Alb(t)raum!“ bewertet den Angriff eines Neonazis mit einem Auto als Mordversuch, da man mit einem über eine Tonne schweren Gefährt wie einem Auto einen oder mehrere Menschen tödlich verletzen kann. Die „Alboffensive“ ist erleichtert darüber dass die Angegriffenen diesen Mordversuch überlebt haben. Die Tat zeigt zum wiederholten Male das gefährliche Potenzial neonazistischer Gewalt.
Der Fall erinnert an einen ähnlichen Angriff am 1. Oktober 2011 im Landkreis Emmendingen, Damals attackierte am Rand der kleinen Gemeinde Riegel der lokale Nazi-Kader von der „Kameradschaft Südsturm Baden“ und NPD-Sympathisant Florian Stech einen 21jährigen Antifaschisten mit seinem Auto an und verletzte in schwer.
Wir werden als „Alboffensive“ trotz der offensichtlichen Gefahr weiter gegen die braunen Umtriebe im Zollernalbkreis angehen, aus dem immerhin vier der sieben Täter vom 7. Januar 2012 kommen.

Artikel auf taz.de

Artikel 1 auf swp.de

Artikel 2 auf swp.de